Nächste Termine

FORUM FÜR TOURISMUS
IN OSTBAYERN

 Nichts mehr verpassen! Jetzt zu unserem Newsletter anmelden!

Quelle: Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald

Kunst aus Glasschaumplatten: 100% Recyclingmaterial für 100 Natur-Highlights

18. Juli 2019 · Oberpfälzer Wald
Idyllischer hätte es gar nicht zugehen können bei der Vorstellung eines Wanderprojekts: bei bestem Sommerwetter präsentierte die Tourismusarbeitsgemeinschaft Oberpfälzer Wald die neuen Infostelen für das Projekt Natur-Navi an der alten Buche in der Nähe des Waldfriedhofs Friedenfels – und damit direkt am Qualitätswanderweg Goldsteig. An 100 Natur-Highlights entlang des Goldsteig-Wegenetzes werden zukünftig diese Infostationen zu finden sein. Doch dabei handelt es sich nicht um normale Infotafeln, sondern um kreative und nachhaltige Kleinkunstwerke aus 100% Recyclingmaterial, entstanden auf Basis einer regionalen Kooperation.

100 ausgewählten Natur-Highlights am Goldsteig-Wegenetz

Diese 100 ausgewählten Natur-Highlights am Goldsteig-Wegenetz sind, neben einer digitalen Wanderkarte, das Hauptelement des Projekts Natur-Navi, wie Landrat Wolfgang Lippert (Landkreis Tirschenreuth) beim Pressetermin direkt am Goldsteig in Friedenfels erläuterte. Die Umsetzung dieser Projektidee wurde der Tourismusgemeinschaft Oberpfälzer Wald möglich, nachdem sie den Wettbewerb „Modellregion Naturtourismus“ des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz gewonnen und somit die Zusage für Fördermittel erhalten hatte.

Mit den Infostelen sollen insbesondere Naturschätze mit Geschichte herausgehoben werden – solche, die man am Wegesrand leicht mal übersieht, die dem Betrachter im ersten Moment Rätsel aufgeben oder die mehr zu erzählen haben, als man auf den ersten Blick vermutet. An diesen Stellen können Interessierte sich zukünftig mittels eines QR-Codes zusätzliche Hintergrundinfos, z.B. einen Audioguide, aufs Smartphone holen.

Für die Gestaltung der Infostationen konnte der Oberpfälzer Wald die FOS Weiden – Zweig Gestaltung als Kreativpartner gewinnen. Mit großer Begeisterung gingen die Schülerinnen an die Aufgabe heran, eine passende Skulptur zu entwickeln, wie Fachlehrer Josef Zeis berichtete. Mit der an ein Auge angelehnten Form und dem Titel „Natur im Blick“ gelang ihnen dabei ein Volltreffer. Auch beim Material für die Skulpturen setzte man auf Regionalität und fand in der Firma GLAPOR Glasschaumprodukte in Mitterteich einen engagierten Partner. Glasschaum ist ein hochwertiges, nicht brennbares Dämmmaterial für Bauvorhaben aller Art, erläuterte Firmenchef Walter Frank. Das Besondere daran: der Glasschaum ist ein reines Upcycling Produkt – er besteht zu 100% aus recyceltem Glas.

Darüber hinaus ist das Material witterungs- und UV-beständig und wird vor Ort, in Mitterteich im Oberpfälzer Wald, produziert – perfekt also für ein Naturtourismus-Projekt. Noch dazu ist GLAPOR-Inhaber Walter Frank selbst begeisterter Outdoor-Sportler und war vom Projekt sofort begeistert – großzügiges Sponsoring inbegriffen. Die Firma hat nicht nur die Glasschaumplatten für die Infostelen kostenlos zur Verfügung gestellt und die komplette Produktion organsiert, sondern die Mitarbeiter haben auch die einzelnen Elemente selbst montiert – und dafür zum Teil sogar neue Werkzeuge entwickeln müssen!

Aktuell werden die Infostelen nun von den Gemeindebauhöfen im ganzen Oberpfälzer Wald aufgestellt; im August oder September wird dann auch die dazugehörige Wanderkarte online gehen – und damit werden auch die QR-Codes auf den Infostelen funktionieren. Ein Grund mehr also, auf Entdeckungstour im Oberpfälzer Wald zu gehen!

Einige Beispiele für Natur-Highlights mit Infostelen:

  • Waldfriedhof der Herren von Notthafft
  • Muglbach-Wasserfall
  • Tirschenreuther Stadtteiche
  • Straußenfarm in Kotzenbach
  • Sauerbachtal
  • Friedens- und Jubiläumseiche Weiden
  • Muglhof, Hl. Dreifaltigkeitsberg
  • Naturdenkmal Hochfels
  • Waldlehrpfad Postlohe
  • Burg Haus Murach

Hintergrund zum Projekt:

2016/17 lobten das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz sowie das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie einen Wettbewerb „Modellregion Naturtourismus“ aus. Als eine von nur drei Regionen in Bayern wurde der Landkreis Tirschenreuth zusammen mit seinen Partnern in der Ferienregion Oberpfälzer Wald im Juli 2017 als Modellregion Naturtourismus ausgezeichnet. Für das eingereichte Konzept „Natürlich unterwegs am Goldsteig – Mein Natur-Navi durch den Oberpfälzer Wald“ erhält die Ferienregion dadurch eine 70%-Förderung des Freistaats Bayern – Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.
Zweiter Hauptbestandteil des Projekts, neben den 100 Natur-Highlights, ist das „Natur-Navi“ – eine interaktive Kartenlösung für das gesamte Goldsteig-Wegenetz, das den Wanderer bei der Planung, während und auch nach der Reise begleitet. Man kann sich seine Wanderroute zuhause am PC Tablet zusammenstellen und dabei die spannendsten Ecken oder günstig liegende Einkehrmöglichkeiten gleich mit einbauen lassen. Man kann das „Natur-Navi“ unterwegs mit dem Smartphone als „Guide in der Hosentasche“ nutzen. Oder dank digitalem Merkzettel anschließend in Erinnerungen schwelgen: Das „Natur-Navi“ bietet gleich drei digitale Möglichkeiten, den Oberpfälzer Wald individueller denn je zu entdecken. Damit ist es ein zukunftsweisendes Naturtourismus-Projekt, das richtig Spaß macht und beweist, dass Naturerlebnis und digitales Zeitalter perfekt zusammen gehen.
Die digitale Wanderkarte „Natur-Navi“ wird im August/September 2019 online gehen.

Das Goldsteig-Wegenetz im Oberpfälzer Wald umfasst die beiden Qualitätswanderwege Goldsteig und Nurtschweg sowie alle Zwischen- und Verbindungswege im Gebiet; Infos: www.oberpfaelzerwald.de/wandern.

Pressekontakt:

Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald – Landkreis Tirschenreuth
Mähringer Str. 7, 95643
Tirschenreuth
Ansprechpartner: Stephanie Wenisch
Tel. 09631 88490

Das Projekt „Natur-Navi“ wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz; die Trägerschaft hat stellvertretend für die ganze Region der Landkreis Tirschenreuth übernommen.

Beitrag teilen: