Nächste Termine

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.
Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.
Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

FORUM FÜR TOURISMUS
IN OSTBAYERN

 Nichts mehr verpassen! Jetzt zu unserem Newsletter anmelden!

Kulturpreis der Stadt Regensburg für Peter Dorn

19. Oktober 2020 · Allgemein

Peter Dorn ist einer der wichtigsten Künstler der Stadt Regensburg der Gegenwart. Mehr als 20 Jahre war er zugleich auch der verantwortliche Messebauer für den Tourismusverband Ostbayern. Unzählige Messeauftritte zwischen Hamburg und Wien trugen seine Handschrift. Für sein künstlerisches Schaffen erhält Peter Dorn nun am 17. November 2020 den Kulturpreis der Stadt Regensburg 2020. Gleichzeitig sind in der Galerie artspace Erdel & Schaulager wegweisende Arbeiten von Peter Dorn zu sehen.

Titel: Von ‘non finito’ bis ‘ad infinitum’ II Dauer der Ausstellung: 31. Oktober bis 5. Dezember 2020
Eröffnung: 31. Oktober 2020, 18 bis 21 Uhr
Ort: Schaulager Erdel, Am Schallern 4, Regensburg
Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag: 11-17 Uhr und Samstag: 11-15 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Die Ausstellung versammelt zentrale Arbeiten aus dem Werk Peter Dorns. Beispielhaft ist die Installation ‘non finito’, bestehend aus Einladungskarten zu Ausstellungen von Regensburger Galerien, Museen und Kunstvereinen aus 30 Jahren. So entstand ein Abbild des Regensburger Kulturlebens, potentiell offen für die Zukunft. Erstmals 2009 ausgestellt, war es 2014 im Historischen Museum zu sehen und wird nun im Schaulager erneut aufgebaut.

Auch die Installation ‘Goodbye Norma’ aus dem Jahre 2012 ist in der Ausstellung zu sehen. In Marilyn Monroes Todesjahr 1962 portraitierte Andy Warhol die Ikone Hollywoods, heute eines der bekanntesten Kunstwerke der Welt. 50 Jahre später knüpft Peter Dorn an dieses Werk an. Für seine Lichtkasteninstallation arbeitet Peter Dorn mit den Plastiktüten eines Supermarkdiscounters, der mit einer emblematischen Fotografie der Schauspielerin für das eigene Unternehmen warb. Im Gegenlicht überlagern sich die beiden Portraits auf der Plastiktüte unsymmetrisch und lassen Marilyn Monroes Gesicht ins Flimmern geraten. Eine Metapher für einen Menschen, zum Mythos und zur Ikone gemacht, zerbrochen im Spannungsfeld von Macht und Ohnmacht.

“Ihr könnte malen was ihr wollt” ist Peter Dorn neuestes Werk. Die serielle Arbeit von insgesamt 20 Objektkästen besteht aus je 16 Farbtabletten unterschiedlicher Anordnung. Damit zeigt Peter Dorn, wie mit wenigen Bausteinen eine unendliche Vielfalt an unterschiedlichen Erscheinungsformen entsteht.

Kulturpreis für Lebenswerk

Den mit 10.000 Euro dotierten Kulturpreis erhält der in Regensburg lebende bildende Künstler und Grafiker Peter Dorn für sein Lebenswerk. Peter Dorn wurde am 6. Februar 1938 in Aussig/Nordböhmen geboren. Seit 1949 lebt und seit 1964 arbeitet Peter Dorn als freischaffender Künstler in Regensburg. Bereits 1958 wurde Peter Dorn in den Berufsverband der Bildenden  Künstler aufgenommen. Nach seiner Ausbildung zum Grafiker in einem Regensburger Werbeatelier studierte er Angewandte Grafik an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Karl Hans Walter. 1995 erhielt er ein Stipendium als Artist in Residence am Virginia Center for the Creative Arts in den USA, 2009 war er als Residenzkünstler im Mecklenburgischen Künstlerhaus Schloss Plüschow zu Gast.

In seinen Arbeiten spielt seit Mitte der sechziger Jahre die Verwendung nicht-konventioneller Materialien eine tragende Rolle. Dorn fasziniert der Eigenwert von Material und Alltagsgegenständen. Dorns künstlerisches Wirken reicht weit über die Grenzen Regensburgs und der Region hinaus. Der Austausch mit Künstlerkolleginnen und -kollegen andernorts, Ausstellungstätigkeiten und Ausstellungsbeteiligungen führten ihn unter anderem nach Köln, Essen, Berlin, Düsseldorf, Stuttgart und München, aber auch ins Ausland wie nach Pilsen oder Bratislava. Seine Arbeiten wurden in die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München, die Sammlungen der Universitäten Regensburg und Passau, in die Sammlung des Bezirks Oberpfalz Schwandorf sowie in Regensburg in die Galerie Ostbayerische Kunst des 20. Jahrhunderts, die Sammlung OBAG (E.ON) und die Sammlung der Sparkasse aufgenommen.

Aus der Begründung der Kulturpreis-Jury: „Peter Dorn, eine Künstlerpersönlichkeit der “besonderen Art”: zurückhaltend, fast still bereichern seit Jahren seine radikal angedachten, objekthaften, aber auch zeichnerisch angelegten Interventionen oder Installationen das Kunstleben der ostbayerischen Region.“

Wir freuen uns sehr für Peter Dorn und gratulieren im Namen der ostbayerischen Tourismusfamilie sehr herzlich!

Quelle: Peter Dorn im Schaulager erdel; Foto: Wolf-Erdel

 

 

Beitrag teilen: