Nächste Termine

FORUM FÜR TOURISMUS
IN OSTBAYERN

 Nichts mehr verpassen! Jetzt zu unserem Newsletter anmelden!

Quelle: Touristinfo Furth im Wald

Leonhardiritt 2022 in Furth im Wald

9. März 2022 · Allgemein · Bayerischer Wald · Kultur

Termin: Ostermontag, 18. April 2022
Beginn der Pferdeprozession: 09.45 Uhr
mit anschließender kurzer Pferdesegnung auf dem Stadtplatz

Traditionelle Reiter- und Pferdeprozession wird nach zwei Jahren Pause fortgeführt

 Die Stadt Furth im Wald und die Pfarrgemeinde „Mariä Himmelfahrt“ möchten in diesem Jahr diese traditionelle Veranstaltung wieder durchführen. Am Ostermontag, 18. April 2022 soll die 269. Reiter- und Pferdeprozession, der Leonhardi-Ritt in Furth im Wald stattfinden.  Zu Ehren des heiligen Leonhard ziehen hier Jahr für Jahr um die 350 prächtig geschmückte Pferde mit Reiter und Kutschen durch die Stadt.

Die Pferdebesitzer des Oberen Bayerischen Waldes reiten zur Leonhardi-Kapelle von Furth im Wald, um ein Gelöbnis aus der Zeit des österreichischen Erbfolgekrieges zu erfüllen, als 1742 der ganze Further Winkel von einer Viehseuche heimgesucht wurde und nahezu den ganzen Viehbestand der Bauern dahinraffte.

Die Teilnehmer kommen aus Ortschaften im weiten Umkreis. Sie stellen sich mit ihren Pferden auf der Festwiese auf und reiten durch die Straßen der Stadt. Begleitet werden sie von Musikkapellen, Kreuz- und Fahnenträgern, Kutschen und Truhenwagen aus der Stadt und den Nachbarorten, besetzt mit der Geistlichkeit und Vertretern der Stadt- und Kirchenverwaltung. Ein Höhepunkt ist der Umritt um das Leonhardi-Kircherl. Allerdings wird es in diesem Jahr immer noch pandemiebedingt keine traditionelle Feldmesse auf dem Stadtplatz geben. Der Leonhardigottesdienst findet vor dem Umzug um 8 Uhr in der Stadtpfarrkirche mit den dort geltenden Hygieneregeln statt. Beim Durchreiten des Stadtplatzes werden natürlich Ross und Reiter wie gewohnt von der Geistlichkeit gesegnet nach einem Gruß- bzw. Dankwort des Bürgermeisters und dem anschließenden Verteilen der Leonhardi-Brote.

Alle Teilnehmer der Prozession, als auch alle Besucher und Zuschauer werden aufgerufen, die entsprechenden Corona-Abstände einzuhalten und die aktuell gültigen Maßnahmen umzusetzen. Stadt und Kirche appellieren im Umzugsbereich zum Eigenschutz und dem Schutz anderer an Verantwortung und Vernunft der Zuschauer.

Beitrag teilen: