Nächste Termine

FORUM FÜR TOURISMUS
IN OSTBAYERN

 Nichts mehr verpassen! Jetzt zu unserem Newsletter anmelden!

Quelle: obx-news

Eröffnung Nawareum

Eine neue Erlebniswelt für die Energiezukunft

Wissenschaftsvermittlung im Nawareum Straubing(c)Nawareum

In einem bundesweiten Vorzeigeprojekt ist im ostbayerischen Straubing für rund 25 Millionen Euro ein interaktives Lern- und Erlebniszentrum für Nachwachsende Rohstoffe entstanden. Im März wird das neue Mitmach-Museum “Nawareum” offiziell öffnen.

Straubing ist ein Pionier in Sachen Nachwachsende Rohstoffe: Wissenschaftler haben dort bereits vor knapp zwei Jahrzehnten begonnen, Alternativen zu den fossilen Rohstoffen wie Erdöl und Kohle zu entwickeln. Mehr als 50 Millionen Euro sind in den letzten Jahren bereits in bundesweit einzigartige Innovations- und Wissenschaftsinseln geflossen. 2017 öffnete in Straubing eine Hochschule für Biotechnologie und Nachhaltigkeit. Nachwachsende Rohstoffe sollen in der niederbayerischen “Energiestadt” aber nicht nur die Wissenschaft beschäftigen, sondern die gesamte Gesellschaft begeistern: Im März eröffnet ein bundesweit einzigartiges interaktives Informations-, Lern- und Erlebniszentrum für eine Zukunft ohne Erdöl und Co: das “Nawareum”.

Bereits im Februar können Neugierige bei einem Pre-Opening erstmals einen Blick hinter die Fassade werfen.

Kunststoffgegenstände aus Rapsöl, Schaumstoffe aus Rasenschnitt, Diesel aus Gartenabfällen: Was heute noch nach Beispielen aus einem Science-Fiction-Roman klingt, könnte schon in wenigen Jahren Realität sein – auch dank der Forschungsarbeit Straubinger Wissenschaftler. Rund 25 Millionen Euro investierten das Bayerische Wirtschaftsministerium und das Bayerische Landwirtschaftsministerium in das Prestigeprojekt mit Modellcharakter: Als in dieser Form in Deutschland einzigartige Anlaufstelle soll es bundesweit Akzente setzen.

Baumstamm in der Ausstellung(c)TVO

Geplant sind zum einen interaktive Dauer- und Sonderausstellungen zu Themen wie Heizen, Bauen und Dämmen auf einer Fläche von rund 1.500 Quadratmetern. Zum anderen wird es rund 2.500 Quadratmeter umfassende Schaugärten geben, die unter anderem die Energiepflanzen von morgen in den Fokus rücken. Mitmachstationen sowie Räume für Beratungen, Seminare und Tagungen komplettieren das geplante Energiezentrum. Das Ziel: mit spannenden Angeboten für die Verwendung Nachwachsender Rohstoffe und Erneuerbarer Energien sensibilisieren. Das Angebot richtet sich an Jung und Alt, an Schulklassen, aber auch an Kommunen, die sich an das Thema Energiezukunft herantasten.

Holzbau Nawareum(c)TVO_Herbert Stolz

Auch das Gebäude selbst ist ein Musterbeispiel für Nachhaltigkeit: Es wird in Holzbauweise mit Passivhaus-Standard errichtet und soll den Besuchern die Möglichkeiten beim Einsatz Erneuerbarer Energien vor Augen führen. Weithin sichtbares, prägendes Element der Fassade sind Baumstämme aus Lärchenholz, 11,50 Meter hoch, von Hand entrindet und in ihrer Oberfläche naturbelassen. Sie sind in unregelmäßiger Folge entlang der Südseite des Gebäudes angeordnet und tragen die Dachkonstruktion. Mit ihrer Materialität weisen sie, so die verantwortlichen Architekten des Büros Dömges, auf die Ausstellungsthemen im Innern hin und symbolisieren eine Baumallee entlang der mit Waldmotiven bedruckten Glaselemente der Fassade. Im Eingangsbereich weitet sich die Allee zu einem kleinen Vorplatz mit in der Tiefe gestaffelten Lärchenstämmen. Eine verglaste Öffnung im Vordach setzt einen Lichtpunkt, der an eine Waldlichtung erinnern soll.

Feierlich eröffnen werden das Mitmach-Museum am 3. März Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber. Am Eröffnungswochenende (4. und 5. März) bietet das “Nawareum” ein besonderes Rahmenprogramm.

Vom 4. Februar bis 2. März findet ein Pre-Opening-Monat statt. In dieser Zeit ist der Eintritt für alle kostenlos.

Mehr Infos: www.nawareum.de

Quelle: obx-news

Das NAWAREUM

 

Quelle: obx-news